Jahreshauptversammlung im Kulturhaus von Ehrenburg und Besichtigung des Schlosses Ehrenburg

Führung durch den Eigentümer DDr. Ingomar Gatterer, der uns die vorbildlich instandgehaltenen Innenräume mit seinen ansonsten nicht zugäng- lichen Privatsammlungen von Waffen, Rüstungen und Bildern zeigen wird. (Fotografieren ist nicht erlaubt.) Die Ehrenburg hat auch einen engen Zusammen- hang mit Maximilian I. Sein Hofrat Kaspar Künigl (1481 – 1541) stand seit 1498 im Kriegsdienst des […]

Die schwierige Vollendung der kaiserlichen Gedächtniskultur

Besuch des größten Kaisermonuments des Abendlandes in der Innsbrucker Hofkirche mit seinen berühmten Prunkfiguren und des Maximilianeums im Goldenen Dachl.Weiterfahrt nach St. Wolfgang am See und Besich- tigung des 1481 aufgestellten Altars von Michael Pacher, der zu den bedeutendsten Meisterwerken des Brunecker Bildschnitzers und Malers gehört.Am nächsten Tag Fahrt mit der Zahnradbahn auf den Schafberg. […]

Flugreise in die Provinz Cádiz – Das Land an den Säulen des Herkules

Kultur am Atlantik fernab klassischer Andalusientouren Ab 1492 gingen alle großen Entdeckungsfahrten von dieser westandalusischen Küste über die Säulen des Herkules hinaus. „Plus ultra“ wurde so zum Motto Karls V., des Enkels Kaiser Maximilians I.   1.Tag, Samstag 27. April 2019 Anreise/Trafalgar-Isthmus und Barbate di Franco Abfahrt Bus Bozen (Alpi und Gries) 5:30 Uhr, Ab- […]

Burghof Runkelstein

Eröffnung der Ausstellung: „Maximilian I. auf der Bilderburg. Inspiration zu seinem Gedächtnus.“ Maximilians Besuch auf Runkelstein am 4. November 1501 sollte für ihn zum „Schlüsselerlebnis“ werden (Univ.-Prof. Sabine Weiss, Innsbruck, in einer in Druck befindlichen Biographie über Maximilian I.). Die Fresken inspirierten ihn zu einem Grabdenkmal, das mit den Statuen seiner Vorgänger und Vorfahren umgeben […]

Auf den Spuren Maximilians in San Michele Trient, Castelpietra, Rovereto und der Berner Klause

Im ehemaligen Augustinerkloster St. Michael an der Etsch (heute Volkskunstmuseum) befindet sich ein magisches Schachbrett, datiert 1516, auf dem der Name Maximilian in verschiedenen Zusammensetzungen wiederholt wird. In der Krönungsstadt Trient besichtigen wir die Fassaden des Palazzo Geremia (Maximilian im Ge- spräch mit Trienter Bürgern, um 1500), sowie den Palazzo des Giovanni Antonio Pona. Im […]

Tagung Maretsch

Tagung in Schloss Maretsch über den Venediger Krieg

Namhafte Referenten werden sich mit bislang wenig beachteten Aspekten der neuen Techniken und propagandistischen Formen der Kriegsführung, dem Übergang von der Gotik zur Frührenaissance, den wirtschafts- und besonders geldgeschichtlichen Reformen und nicht zuletzt mit den Neuerungen in der Musik beschäftigen. Vor Abschluss des Venedigerkrieges hatte Maximilian in seiner Familienpolitik große Erfolge zu verzeichnen. Venedig war […]

Auf den Spuren Maximilians in Bozen

Einen Tag bevor Maximilian Schloss Runkelstein besuchte und durch die Wandmalereien Anregungen für sein Grabdenkmal erhielt, bestimmte er am 3. November 1501 für die Bozner „armbrust und puchsenschützen“ drei Stück „lofrer tuech“ als jährliches „Best“. Unser Rundgang durch die Altstadt betrifft die freskengeschmückten (Neuentdeckung!) Häuser der Bergamasken, wo ihre bun- ten Wolltücher aus Lovere („Lofers“) […]

Matinee mit der Musikschule Bozen auf Schloss Runkelstein

„Die guten alten Istory“ (= Historien) begeisterten König Maximilian, den „Letzten Ritter“.   Maximilian bezeichnete die großartigen, von den Vintlern, Ende des 14. Jahrhunderts in Auftrag gegebenen freskierten Helden- und Rittergeschichten als Heldenbuch. Dies in Worte zu fassen, betraute er den Bozner Zöllner Hans Ried. Der von Maximilian neben König Artus Tafelrunde aufgestellte Stuckkamin mit […]

Venedig

Maximilian und das unbesiegbare Venedig

Zur Erneuerung der alten Reichsherrschaft gehörte die formelle Kaiserkrönung in Rom. Das inzwischen französische Mailand, aber vor allem das mächtige Venedig, verweigerten Maximilian den Durchzug durch ihre Gebiete. Insofern war die Kaiserprokla- mation vom 4. Februar 1508 in Trient ein geschick- ter Schachzug Maximilians. Im Dezember des- selben Jahres schlossen sich der frischgebackene Kaiser, Frankreich, […]

Müstair und Umbrailpass: Drehscheibe zwischen Maximilian und Ludovico il Moro

Als Maximilian 1490 von Herzog Sigmund dem Münzreichen Tirol übernahm, erhielt er auch die Schirmvogtei über das Kloster Müstair. Drei Jahre später wurde der Heiratsvertrag mit Blanca Ma- ria Sforza, der Nichte des Herzogs von Mailand, Ludovico il Moro, abgeschlossen. Maximilian erhielt eine Gemahlin, die 400.000 Gulden einbrachte, die über das Wormser Joch (Umbrail) nach […]